Braugerste: Kaum neue Abschlüsse aufgrund schwieriger Sommergersten-Situation

Juli 2018: Eine ertragsschwache Sommergersten-Ernte mit deutlich zu hohen Proteinen und Sortierungsproblemen zeichnet sich ab.

Der Markt zeigte sich zuletzt betreffend Neuabschlüsse weiterhin sehr abwartend (Stand 11. Juli 2018).

Die Sorgen um die viel zu trockenen Wetterbedingungen der letzten Wochen/Monate bestätigen sich. Das zeigen die bereits geernteten Flächen in Österreich und im CEE-Raum. Es zeichnet sich eine ertragsschwache Sommergersten-Ernte mit deutlich zu hohen Proteinen und Sortierungsproblemen ab. Ähnliches erwartet man auch in UK und Skandinavien, dort wird der Erntebeginn der Sommergerste aber noch ein wenig auf sich warten lassen. In Teilen Westdeutschlands und Frankreich sieht man die Lage ein wenig entspannter. Hier waren die Trockenphasen nicht so extrem und es gab auch die notwendigen Niederschläge.

Die Wintergerste ist (zumindest im CEE-Raum und Frankreich) bereits großteils abgeerntet. Hier und in Österreich berichtet man von durchschnittlichen Ergebnissen betreffend Erträge und Brauqualität.
Dieser Marktbericht dient lediglich der unentgeltlichen und unverbindlichen Information, er stellt weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Erwerb oder zur Veräußerung der erwähnten Produkte dar und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Erstellungszeitpunkt. Obwohl wir die von uns beanspruchten Quellen als verlässlich einschätzen, übernehmen wir für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier wiedergegebenen Informationen keine Haftung. Insbesondere behalten wir uns einen Irrtum in Bezug auf Kurse und andere Zahlenangaben ausdrücklich vor.
Autor:
Matthias Primus, RWA