Ölheizungen: Modernisieren rentiert sich

Der Umstieg von veralteten Ölheizungen auf moderne Ölheiztechnik zahlt sich aus: Sie profitieren von geringeren Heizkosten, weniger Emissionen und einer attraktiven Förderung.

© RWA © RWA © RWA
© RWA
Veraltete Ölheizungen funktionieren zwar oft zuverlässig, aber bei weitem nicht so wirtschaftlich wie Geräte der neuesten Generation (z.B. Öl-Brennwertgeräte). Wenn Ihre Anlage älter als 10 Jahre ist, kann es sich schon lohnen, über eine Erneuerung nachzudenken. Durch den Austausch einer veralteten Heizung senken Sie Ihre Heizkosten und die Umweltbelastung.

Förderung für Besitzer einer Ölheizung, die auf eine moderne Anlage umsteigen

Gefördert wird die Investition in moderne Ölbrennwertgeräte. Die Höhe der Förderung wird halbjährlich neu festgelegt. Unterstüzt werden Sie mit einer einmaligen, nicht rückzahlbaren Förderung in der Höhe von:

2.000 Euro - wenn Sie einen alten Ölkessel zwischen Baujahr 1981 bis 2001 besitzen

3.000 Euro - wenn Sie einen alten Ölkessel mit Baujahr 1980 oder älter besitzen

5.000 Euro - bei einer neuen Kesselnennwärmeleistung von 50 kW und mehr

Das Antragsformular zur Förderung eines neuen Heizkessels, die genauen Förderbedingungen und nähere Informationen zum Heizen mit Öl finden Sie auf www.heizenmitoel.at.

Achtung: Förderzusagen werden bis zur Ausschöpfung der zur Verfügung stehenden Mittel gewährt - also am besten rasch anmelden!

So kommen Sie zur geförderten Ölheizung

  • Schritt 1: Anmelden. Fordern Sie bei der "Heizen mit Öl GmbH" ein Antragsformular an (Tel.: 01/890 90 36). Sie können das Formular auch auf www.heizenmitoel.at herunterladen. Das vollständig ausgefüllte Formular senden Sie an die Heizen mit Öl GmbH, 1030 Wien, Reisnerstraße 3/7.
  • Schritt 2: Förderzusage abwarten. Binnen 4 Wochen nach Einlangen des Förderantrages erhalten Sie eine Zu- oder Absage von der Heizen mit Öl GmbH.
    Wichtig: Erst nach der Zusage die Anlage erneuern!
  • Schritt 3: Heizung errichten lassen. Sie verpflichten sich, die neue Anlage innerhalb von 9 Monaten nach der Zusage fertigzustellen.
  • Schritt 4: Unterlagen einreichen. Senden Sie nach der Inbetriebnahme der Heizanlage die Original-Rechnung über die Anschaffung und Errichtung, den Zahlungsnachweis und die vollständig ausgefüllte Inbetriebnahme-Bestätigung an die Heizen mit Öl GmbH. Diese Unterlagen müssen spätestens 3 Monate nach Inbetriebnahme eingelangt sein. Neu: Installateur/Kesselfirma und Rauchfangkehrer müssen mit ihrer Unterschrift die Inbetriebnahme bestätigen.
  • Schritt 5: Überweisung der Fördersumme. Die Heizen mit Öl GmbH überweist nach Prüfung der eingereichten Unterlagen die Förderung.

Das schwefelfreie Heizöl Vitatherm

Durch den Einsatz von Vitatherm können Sie Ihre Heizkosten und die Emissionen deutlich reduzieren. Nähere Informationen über das schwefelfreie Heizöl erhalten Sie in Ihrem Lagerhaus und im Artikel "Umweltfreundlich Heizen mit Vitatherm".
Artikel drucken Artikel empfehlen