EU-Apfelmarkt: Preise auf niedrigem Niveau

Lagerstand in Österreich etwas höher als im Vorjahr.

Wien, 9. Juni 2016 (aiz.info). - Die Lage auf dem europäischen Apfelmarkt bleibt angespannt. Die Preise konnten sich im Vergleich zum Vormonat stabilisieren, verharrten aber auf einem sehr niedrigen Niveau. Vor allem Polen hat mit einer schweren Krise zu kämpfen. Die Preise lagen hier im April um beinahe 50% unter dem Vorjahresniveau. Obwohl die EU-Apfelernte 2015 mit 12 Mio. t etwas unter dem Vorperiodenergebnis blieb, sind die Lagerbestände relativ hoch. Durch die schwierige Situation auf den dadurch noch stärker umkämpften Exportmärkten bleibt der erhebliche Preisdruck bestehen.

In Österreich betrug der Apfel-Lagerstand mit Stichtag 1. Mai 2016 genau 57.471 t, wovon 53.502 t auf die Steiermark entfielen. Gegenüber dem Vorjahr ergibt sich ein Mehrbestand von 2,3%, teilt die Agrarmarkt Austria mit. Das Absatzvolumen erreichte etwas mehr als 17.000 t und lag damit um 18% unter dem Vorjahreswert. Die Marktpreise für Äpfel sind im Inland im April etwas gesunken, sie lagen aber leicht über dem Niveau des Vorjahreszeitraumes.