EU-Schweinemarkt: Preise tendieren mühsam nach oben

Notierung kann in Österreich um 5 Cent zulegen.

Wien, 17. April 2015 (aiz.info). - Am europäischen Schweinemarkt tendieren die Notierungen derzeit zwischen unverändert und +5 Cent (Deutschland), sie weisen damit auf eine zumindest stabile Situation hin. Der schon vergangene Woche von Norddeutschland ausgehende Aufwärtstrend wirkte sich in den meisten Ländern preisstimulierend aus. Auf Ebene des Fleischmarktes findet dieser Trend aber noch wenig Anklang. Während am Binnenmarkt der schwächelnde Fleischkonsum die Ursachen-Diskussion beherrscht, dürfte auch im globalen Geschäft die Preiswürdigkeit des EU-Schweinefleisches abhanden gekommen sein. Obwohl der schwache Euro die Exporte begünstigt, mischen die inzwischen wieder billig anbietenden Nord- und Südamerikaner beim Asiengeschäft aktuell stärker mit als letztes Jahr.

Die Möglichkeit, Anträge für die Private Lagerhaltung von Schweinefleisch (PLH) einzureichen, ist in der EU bisher eher verhalten genutzt worden. Bis zum Stichtag 13. April wurden insgesamt 52.958 t angedient. Die größten Mengen wurden in Spanien mit einem Anteil von knapp 24%, in Dänemark (20%) und Polen (14%) beantragt, auf Österreich entfielen nur 360 t oder 0,7%. Der Großteil der Gesamtmenge soll für 90 Tage eingelagert werden. Seit 9. März kann innerhalb der EU um Unterstützung für die PLH angesucht werden.

Österreich: Angebot rückläufig

In Österreich gelang es in der abgelaufenen Woche, die im Osten unseres Landes entstandenen Überhänge weitgehend abzubauen. Ein stärker zurückpendelndes Angebot in Oberösterreich und der Steiermark waren dabei hilfreich. Spekulative Zurückhaltung sowie die Konzentration vieler Mäster auf ackerbauliche Arbeiten dürften zum signifikanten Angebotsminus beigetragen haben. Vor diesem Hintergrund wurde auch hierzulande die Notierung der Schweinebörse um 5 Cent nach oben gesetzt. Die Mastschweine-Notierung steigt daher auf 1,48 Euro je kg (Berechnungsbasis: 1,38 Euro).

"Auch wenn bereits auf allen Supermarkt-Prospekten marinierte Grillkoteletts und Grillspieße zum kulinarischen Outdoorerlebnis einladen, hat die Grillsaison bei uns noch nicht wirklich begonnen. Dazu wird man wohl auf das erste Mai-Wochenende warten müssen - sofern das Wetter mitspielt. Bis dahin überwiegen die Anzeichen auf stabile Verhältnisse", fasst Johann Schlederer von der Schweinebörse die kurzfristigen Marktaussichten zusammen.
Artikel drucken Artikel empfehlen