EU: Schweinefleisch-Exporte im ersten Halbjahr deutlich gesteigert

Vor allem Lieferungen nach China haben stark zugenommen.

Brüssel, 26. August 2016 (aiz.info). - Die EU konnte im ersten Halbjahr 2016 deutlich mehr Schweinefleisch exportieren als im Vorjahreszeitraum. In Summe wurden 2,09 Mio. t ausgeführt, das entspricht einem Plus von knapp 44%, teilt die Europäische Kommission mit. Setzt sich diese positive Entwicklung in den kommenden sechs Monaten fort, dann könnte heuer ein Rekordwert erzielt werden. Zum Vergleich: Im Vorjahr beliefen sich die Exporte auf 3,27 Mio. t, im Jahr 2014 waren es 2,94 Mio. t.

Die größten Steigerungen waren bei den Lieferungen nach China möglich. Sie beliefen sich im ersten Halbjahr 2016 auf rund 984.900 t und konnten somit gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt werden (+115%). Die Exporte nach Hong Kong wurden ebenfalls deutlich erhöht, und zwar um 55% auf 178.700 t. Auch Japan kaufte mehr Schweinefleisch aus der EU, hier kam es zu einer Zunahme um knapp 22% auf 187.700 t. Während auch die Ausfuhren auf die Philippinen (+32%) und in die USA (+40%) gegenüber dem Vorjahreszeitraum stark zulegten, kam es bei den Lieferungen nach Südkorea zu einem Minus von 14%.

Der größte Schweinefleischproduzent in der EU ist Deutschland mit einem Anteil von 24% der Gesamterzeugung von knapp 23 Mio. t im Jahr 2015. An zweiter Stelle kommt Spanien mit einem Anteil von 17%, dahinter folgen Frankreich mit 9%, Polen mit 8% und Dänemark mit 7%. Weltweit liegt nach Berechnungen der FAO China an erster Stelle mit einem beachtlichen Marktanteil von 46%, während die EU auf 20% kommt und die USA auf 10% kam.