Nachfrage nach Nadelsägerundholz normal bis rege

Preise auf attraktivem Niveau stabil.

Wien, 17. Februar 2015 (aiz.info). - Die Weltwirtschaft entwickelt sich uneinheitlich, jedoch erwies sich die Konjunktur zuletzt vor allem in großen Volkswirtschaften wie den USA und Großbritannien als robust. In der Eurozone war die Dynamik eher verhalten. Trotz der aktuell vorteilhaften Entwicklung der Rohölpreise und des Euro-Kurses erwarten die Experten des WIFO für das erste Quartal 2015 einen anhaltend trägen Konjunkturverlauf.

Die Standorte der österreichischen Sägeindustrie sind unterschiedlich mit Nadelsägerundholz bevorratet und durchaus aufnahmefähig. Die Nachfrage ist dementsprechend normal bis rege. Die Ernteaktivitäten im Wald befinden sich derzeit auf durchschnittlichem Niveau. Produziertes Holz wird rasch abgeführt, sodass derzeit kaum Waldlager vorhanden sind. Die Schadholzereignisse der letzten Monate hatten kaum Auswirkungen auf die Preise. Diese sind auf attraktivem Niveau stabil, teilt die LK Österreich in ihrem jüngsten Marktbericht mit.

Sehr zufriedenstellende Erlöse bei Wertholz-Submissionen erzielt

Die Nachfrage nach Laubsägerundholz ist vor allem bei Eiche sehr lebhaft. Mit Ausnahme Niederösterreichs, wo eine leichte Nachfragebelebung bei Rotbuche festzustellen ist, präsentiert sich dieser Markt eher lustlos. Die von den Waldverbänden durchgeführten Wertholz-Submissionen in Oberösterreich und Niederösterreich sind sehr zufriedenstellend verlaufen. Bundesweit konnte der Durchschnittspreis über alle Baumarten je Festmeter um 8% erhöht werden. Erstmals wurden für Eichenbloche Preise über 1.000 Euro je Festmeter erzielt. Das Höchstgebot fiel auf eine steirische Walnuss mit 3.389 Euro/fm.

Die Standorte der Papier-, Platten- und Zellstoffindustrie sind aktuell sehr gut mit Nadelindustrierundholz versorgt, eine Nachfrage ist dennoch gegeben. In Gebieten mit vermehrtem Schadholzanfall ist die Zufuhr teilweise kontingentiert, die Industrie ist aber um eine zeitgerechte Holzabfuhr bemüht. Die Preise sind stabil. Buchenfaserholz ist bei sehr guter Bevorratung verhalten nachgefragt.

Am Energieholzmarkt war trotz kälterer Temperaturen bislang wenig Dynamik zu spüren. Mittlerweile ist vor allem in Niederösterreich die Nachfrage rege. Scheit- und ofenfertiges Brennholz wird gut nachgefragt und kann zu attraktiven Preisen abgesetzt werden.
Artikel drucken Artikel empfehlen