Österreichische Sägeindustrie sehr gut mit Nadelsägerundholz versorgt

Holzernteaktivitäten befinden sich derzeit auf niedrigem Niveau.

Wien, 17. August 2015 (aiz.info). - Die Entwicklung der Weltwirtschaft verläuft derzeit sehr uneinheitlich. Während sich die Konjunktur in Schwellenländern wie etwa China, Brasilien und Russland abzuschwächen scheint, wächst die Wirtschaft in den USA weiterhin. Im Euro-Raum verläuft die Konjunktur ebenfalls unterschiedlich. Länder mit robuster Inlandsnachfrage (Ostmitteleuropa) weisen ein stärkeres Wachstum auf. Unternehmensumfragen aus Österreich prognostizieren kaum Veränderungen für die nächsten Monate. Für die inländische Konjunktur wird auch die Entwicklung der Binnennachfrage in der EU entscheidend sein.

Die Standorte der österreichischen Sägeindustrie sind sehr gut mit Nadelsägerundholz bevorratet und ergänzen ihren Holzbedarf teilweise verstärkt durch Importe. Die Nachfrage konzentriert sich vor allem auf frisches Nadelsägerundholz und ist, auch aufgrund von Betriebsurlauben, verhalten. Eine Ausnahme stellt Oberösterreich mit einer anhaltend guten Nachfrage dar, teilt die LK Österreich in ihrem jüngsten Holzmarktbericht mit.

Die Holzernteaktivitäten befinden sich derzeit auf niedrigem Niveau und beschränken sich auf Schadholz. Die Aufarbeitung der Schneebruchschäden befindet sich in Niederösterreich in der Endphase, schwer zugängliche Restflächen werden derzeit fertiggestellt. Die Rundholzabfuhr verläuft mit Ausnahme der Schadgebiete normal. Die Borkenkäfer-Aktivität ist im Süden Österreichs leicht gestiegen, ansonsten liegt sie auf saisonüblichem Niveau. Das Preisband für das Leitsortiment Fichte B, 2b, bewegt sich zwischen 84 und 94 Euro je Festmeter (FMO).

Verhaltene Nachfrage bei Industrierundholz

Nadelindustrierundholz wird ebenfalls verhalten nachgefragt, da die Standorte der Zellstoff-, Papier- und Plattenindustrie sehr gut mit Rohstoff bevorratet sind. Aufgrund der Schadholzmengen und des Revisionsstillstandes in Gratkorn sowie des Kesselausfalles in Pöls ist die Absatzsituation angespannt. Entspannung wird nach der Wiederaufnahme der vollen Produktionskapazität erwartet. Die Preise sind größtenteils stabil. Buchenfaserholz wird bei stabilen Erlösen verhalten nachgefragt. Aufgrund der guten Bevorratung findet teilweise eine Kontingentierung statt.

Die Nachfrage nach Energieholz ist, der Jahreszeit entsprechend, verhalten. Die Heizwerke sind sehr gut mit Rohstoff bevorratet. Der Absatz ist meist nur im Rahmen der abgeschlossenen Verträge möglich. Anfallende Brennholzsortimente im Zuge der Schadholzaufarbeitung sollten auf Lager gelegt werden, um den Bedarf an qualitativem Brennholz in den kommenden Saisonen decken zu können, empfehlen die Forstexperten.

Downloads zum Thema

Artikel drucken Artikel empfehlen