Kartoffelmarkt: Ernte im Inland kurz vor dem Abschluss

Erzeugerpreise sind weiterhin stabil.

Wien, 22. Oktober 2014 (aiz.info). - Das freundliche Herbstwetter in den letzten Tagen ließ die Rodearbeiten in den meisten österreichischen Erdäpfelregionen zügig vorankommen. Wenn das Wetter mitspielt, könnte die Ernte von Speisekartoffeln bereits in dieser Woche abgeschlossen werden. Die Lager sind sowohl bei den Landwirten als auch bei den Händlern bereits gut gefüllt. Besonderes Augenmerk muss man heuer der Qualitätskontrolle der Lagerware schenken, betont die LK NÖ. Aufgrund der nassen Witterung traten zuletzt verstärkt Probleme mit Fäulnis auf. Die Absatzsituation ist ruhig und unverändert zur Vorwoche. Die Inlandsnachfrage gestaltet sich weiterhin unspektakulär, Exporte Richtung Südosteuropa laufen dagegen flott.

Bei den Erzeugerpreisen gibt es keine Änderung. In Niederösterreich und der Steiermark wird die feldfallende Rohware durchschnittlich mit EUR 7,- bis 8,- je 100 kg übernommen. Für kleinpackungsfähige Premiumware mit AMA-Gütesiegel werden in Niederösterreich und Oberösterreich EUR 12,- bezahlt.

In Deutschland ist die Ernte der Speisekartoffeln weitgehend beendet. Der Angebotsdruck hat mit dem Auslaufen der Rodungen zwar etwas nachgelassen, aber auch der Inlandsabsatz hat sich nach dem Ende der Einlagerungsaktionen deutlich abgeschwächt. Exporte Richtung Osteuropa laufen stetig. Bei den Erzeugerpreisen gibt es kaum Änderungen zur Vorwoche. Nach wie vor ist nur einwandfreie Ware zu stabilen Erlösen am Markt zu platzieren, nicht marktkonforme Partien sind dagegen schwer abzusetzen. Die Erzeugerpreise liegen weiterhin meist zwischen EUR 6,- und 9,- je 100 kg.
Artikel drucken Artikel empfehlen